Pages Navigation Menu

Blender 3D Tutorial Deutsch - Tutorials und Informationen zur Open Source Software Blender 3D

Blender Tutorial Teil 36: Grundlagen UV-Mapping

Blender Tutorial Teil 36: Grundlagen UV-Mapping

Im letzten Blender Tutorial Teil 35 haben wir einen Bilderrahmen mit Curves und Beveling erstellt. Nun fehlt uns natürlich noch ein Bild für unseren Rahmen. Wie ihr dieses Bild in den Bilderrahmen einfügt, zeige ich euch in diesem Tutorial.

Speicher dir das gewünschte Bild zuerst so ab, das Du es gleich wiederfindest, wenn Du es in Blender laden willst. Blender kann einige Formate erkennen, also kannst Du zum Beispiel ein JPEG, ein PNG oder ein BMP verwenden.

Öffne als nächstes deine .blend Datei mit dem Bilderrahmen. Möglicherweise hast Du deinen Rahmen liegend erstellt, falls das so ist, richte ihn erst einmal auf. Wechsel dazu mit der [3] auf dem Nummernblock in die Ansicht von der Seite.

Selektiere den Rahmen und drücke nacheinander die Tasten [R ], [-], [9], [0] (= rotiere um -90°) und bestätige mit [Enter]. Dein Rahmen hat sich jetzt um 90° gedreht. Wechsel mit Num [1] in die Ansicht von vorne, so dass Du direkt auf den Rahmen schaust.

Nun fügen wir das Bild, das Du im Rahmen haben möchtest zuerst als Hintergrundbild in unsere Szene ein. Wie das ganz genau geht habe ich in diesem Tutorial erklärt. Jetzt kannst Du nämlich anhand des Hintergrundbildes deinen Rahmen in die nötigen Maße bringen, damit das Bild auch später hineinpasst. Nicht dass der Bilderrahmen im Hochformat ist, aber das Bild viel breiter als hoch ist. Skaliere also, wenn nötig, das Hintergrundbild mit Size auf die gewünschte Größe und passe den Rahmen danach entsprechend an. Den Rahmen bearbeite am besten im Edit Mode, damit er sich nicht verzerrt, sonnst hast Du womöglich unterschiedlich dicke Rahmenseiten.

Setze anschließend mit der linken Maustaste den 3D Cursor in die Mitte des Bilderrahmens, füge über [Add] -> [Mesh] -> [Plane] eine Fläche hinzu und setze unten im Tool Shelf einen Haken vor Align to View, so dass sich die Fläche in deine Blickrichtung dreht. Diese Fläche ist die Leinwand für dein Bild. Nun musst Du die Leinwand in die zum Bild passenden Maße skalieren bzw. in deinen Rahmen einpassen.

Ein Hintergrundbild laden, den Rahmen anpassen und eine Plane als Leinwand hinzufügen

Als nächstes teilst Du das Fenster des 3D View einmal vertikal und wechselst in einem der beiden Fenster in den UV / Image Editor, das geht am schnellsten mit der Tastenkombination [Shift] + [F10]. Wie Du Fenster teilst kannst Du hier noch einmal nachlesen.

Wenn Du diese Vorarbeiten abgeschlossen hast, selektiere die Leinwand im 3D View, wechsel mit der Tab-Taste in den Edit Mode, drücke die Taste [U] und klicke im Menü auf Unwrap. Im UV / Image Editor erscheint daraufhin eine orangene Fläche.

Taste [U] und auf Unwrap klicken, im UV / Image Editor kann dann das Bild gewählt werden

Wähle im Header des UV / Image Editors über den Menü-Button mit dem kleinen Bildsymbol das bereits geladene Bild aus, welches Du auch schon für das Hintergrundbild verwendet hattest. Das Bild erscheint dann im UV / Image Editor.

Im 3D View auf Textured umstellen und im UV / Image Editor das Bild auswählen

Im 3D View kannst Du es auch sehen, wenn Du dort die Anzeige auf Textured umstellst. Solltest Du kein Bild sehen, dann ist es zu dunkel in deiner Szene, füge also eine oder mehrere Lichtquellen hinzu um die Szene genügend auszuleuchten. Die grundlegende Beleuchtung einer Szene hatte ich in diesem Tutorial Teil zum Thema. Sollte das Bild zufällig auf dem Kopf stehen, so wie bei mir, dann drehe die Leinwand einfach um 180°.

Das Bild steht im Rahmen auf dem Kopf - dann einfach die Leinwand drehen

Das Bild erscheint zwar auf der Arbeitsoberfläche in Blender aber es wird noch nicht mitgerendert. Um das zu erreichen, legen wir ein neues Material für die Leinwand an. Die Grundlagen zu den Materials findest Du hier. Wir müssen nur wenig Materialeinstellungen vornehmen. Scrolle in den Materialeinstellungen so weit nach unten, bis Du unter Options den Punkt Face Textures findest und setze dort einen Haken. Sollte dein Bild beim Rendern milchig erscheinen, dann stelle den Specular-Wert im Material herunter, dann werden die Farben satter.

In den Material-Einstellungen unter Options vor Face Textures einen Haken setzen

Ich habe zum Schluss meinem Bilderrahmen ebenfalls noch ein Material gegeben und die Farbe passend zum Bild ausgewählt. Somit sind wir mit diesem Tutorial Teil wieder am Ende angelangt und ich wünsche dir wie immer viel Spaß beim Blendern und Nachbauen 😀

10 Kommentare

  1. Hallo,

    Super Anleitung. Danke euch für die Zeit und Mühen die ihr / du hier reingesteckt habt. Kann man mit einer Fortsetzung rechnen?

    Grüße

  2. Hallo Peter,

    vielen Dank für dein Lob 🙂

    Ich habe vor, das Blender-Tutorial weiterzuführen und auszubauen. Jedoch habe ich aufgrund meines Informatikstudiums und anderer wichtiger Dinge momentan leider nicht die Zeit, mich dem Blender-Tutorial zu widmen. Es wird also noch eine Weile dauern müssen, bis es hier wieder richtig weitergeht.

    Viele Grüße
    Diana

  3. Hallo, da bin ich nochmal …

    Wollte nur eben anmerken, dass das Knife Tool überarbeitet wurde. Ist jetzt einfacher handzuhaben.
    Vielleicht könnte man noch einen Abschnitt „Nützliche Addons“ bringen, als da wären: Images as Planes, Sapling, …

    Alles in Allem -> Super Arbeit von euch. Falls mir noch etwas auffällt/einfällt, melde ich mich. Hoffe, dass das Recht ist. Will ja nicht klugschei… . 🙂

  4. Hallo Diana,

    erstmal vielen Dank für die Tutorials! Bin jetzt mit allen durch und finde es super toll erklärt 🙂 Allerdings habe ich nun doch noch eine Frage zu diesem Tutorial: Ich bin jetzt dort angelangt, wo man für die Leinwand ein neues Material anlegen muss, um das Bild mit zu rendern. Ab da an kann ich nicht mehr ganz folgen: Ich erstelle ein neues Material für die Leinwand, setze einen Haken bei „Face Textures“ und render nun das Bild. Trotzdem ist die Leinwand leer. Was mache ich falsch?
    Viele Grüße

  5. Hallo, ich würde gern deine komplette Blender tutorial in mein Forum mit übernehmen wir beschäftigen uns mit dem Gamemoddeling und da ist das doch grade für die Anfänger sehr hilreich wäre nett wenn ich das machen dürfte freue mich auf eine antwort per Mail …LG Daniel

  6. Hallo Daniel,

    leider muss ich die Frage, ob Du die Inhalte aus dem Blender-Tutorial in dein Forum übernehmen darfst, ganz klar mit Nein beantworten.

    Wenn Du die Inhalte dieses Tutorials in deinem Forum zur Verfügung stellst, dann haben die User keinen Grund mehr das Original zu besuchen, denn sie haben ja schon alles im Forum.

    Abgesehen davon, dass betreffende User nicht mehr Blender-Tutorial besuchen müssten und wohl auch nicht würden, ist da noch die Sache mit dem Duplicate Content, der durch dein Forum entstehen würde. Duplicate Content, auf Deutsch doppelter Inhalt, bedeutet: Der Inhalt eines Blogs oder einer Website taucht noch einmal eins zu eins an einer anderen oder sogar an mehreren anderen Stellen im Internet auf. Duplicate Content wird von Google und anderen Suchmaschinen negativ gewertet und kann deshalb dem originalen Blog, also in diesem Falle blender-tutorial.de, schaden.

    Des Weiteren hat das Blender-Tutorial wirklich sehr viel Arbeit gemacht und dann ist es sicherlich verständlich, wenn man möchte, dass diese Arbeit nicht noch irgendwo an anderer Stelle auftaucht, sondern ausschließlich beim Urheber bleibt.

    Aber was spricht denn dagegen, in deinem Forum Links zum Blender-Tutorial zu setzen? Das Blender-Tutorial darf immer gerne und so oft Du möchtest verlinkt werden 🙂

    Viele Grüße
    Diana

  7. Bin fleißig am lernen mit den tutorials, die wirklich spitze sind!

    Nur sehe ich langsam dem Ende entgegen, und fühle mich noch nicht zu 100% Fit all das zu entwerfen was ich gerne möchte (Ich arbeit mit blender für die Unreal Engine).

    Wird es noch tutorials geben?

    Dem Datum des letzten beitrags zu Urteil nicht… Ich hoffe doch! 😀

    Schönen Gruß!

  8. Danke für das super Tutorial, ich batte viel Freude mit den Übungen.

  9. Super tutorial! Danke dafür 🙂

  10. Sehr schön ausformulierte Tutorials – kann man sehr gut nachvollziehen!
    Ich hoffe, Deine Zeit lässt es irgendwann zu, weitere Kapitel zu ergänzen.
    Du hast ein ganz besonderes Talent, die Abläufe zu beschreiben!
    Vielen Dank dafür!
    Beste Grüße
    Andreas

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.