Pages Navigation Menu

Blender 3D Tutorial Deutsch - Tutorials und Informationen zur Open Source Software Blender 3D

Blender Tutorial Teil 16: Mehr Übersicht durch Ebenen und Ausblenden von Objekten

Blender Tutorial Teil 16: Mehr Übersicht durch Ebenen und Ausblenden von Objekten

Bei der Arbeit in Blender können sich in einer Szene ziemlich viele Objekte ansammeln oder das Mesh wird beim modellieren nach und nach immer unübersichtlicher. Um nicht im Chaos zu versinken, können Objekte in Ebenen (Layer) organisiert werden.

Die Buttons für die Layer findet Ihr im 3D-View Header, das sind 20 Miniquadrate, die in 2 Gruppen zu je 10 Quadraten angeordnet sind, wobei jedes Quadrat für einen Layer steht. Die obere Reihe sind die Buttons für die Layer 1 -10, die untere Reihe die Buttons für die Layer 11 – 20.

Der ersten Layer-Button oben links ist eingedrückt, das bedeutet der entsprechende Layer ist eingeblendet. Dies ist  jener Layer, der beim Start von Blender als einziger aktiv ist. Dort auf dem Button seht Ihr einen kleinen orangen Punkt, dieser Punkt zeigt an, dass sich aktive Objekte in diesem Layer befinden.

Die Layer Buttons

Um nun Platz zu schaffen, können wir zum Beispiel einmal die Camera und die Lamp in den letzten Layer befördern. Dazu wählen wir die beiden Objekte aus und drücken die Taste [M] oder klicken im 3D View Header den Button [Object] -> [Move to Layer…], im Tool Shelf erscheint daraufhin unter der Überschrift Move to Layer die Auswahlmöglichkeit für den Ziel-Layer.

Wenn wir den Mauszeiger über das ausgewählte, zu verschiebende Objekt halten und nochmal [M] drücken, erscheint die Layer-Auswahl auch an unserem Mauszeiger, wobei diese Auswahl-Box noch scheinbar ihre Aussetzer hat und nicht immer funktioniert.

Die Layer Auswahl im Tool Shelf und am Mauszeiger

Wir klicken in der Layer-Auswahl (im Tool Shelf oder in der Box am Mauszeiger) auf das kleine Quadrat unten rechts und die Objekte werden in den letzten Layer verschoben und sind somit aus dem aktiven Layer verschwunden.

Die Layer Buttons nach der Verschiebung der ObjekteDie Layer-Buttons im 3D View Header haben sich nun ein wenig verändert. Der orange Punkt ist grau geworden, das bedeutet, das sich in diesem Layer zwar mindestens ein Objekt befindet, dort aber kein Objekt ausgewählt ist. Im letzten Layer-Button ist ein oranger Punkt aufgetaucht, der anzeigt, dass sich in diesem Layer mindestens ein aktives Objekt befindet.

Sobald Ihr den Würfel aktiviert, ist der Punkt im ersten Layer-Button wieder orange und der Punkt im letzten Layer-Button ist grau, da dort die Objekte durch die Auswahl des Würfels gleichzeitig abgewählt wurden.

Nach diesem Prinzip könnt Ihr eure Objekte über die verschiedenen Layer verteilen bzw. natürlich auch direkt in einem beliebigen Layer hinzufügen und dann bequem einzeln bearbeiten, ohne dass die übrigen Objekte die Sicht behindern oder sonstwie stören.

Die verschiedenen Layer sind auch über die Tastatur zu erreichen, die Layer 1 – 10 über die normalen Nummerntasten [1] bis [0] und die Layer 11 – 20 über [Alt] + [1] bis [0] auf besagter Haupttastatur (nicht den Nummernblock).

Alle Objekte bzw. Layer lassen sich selbstverständlich auch gleichzeitig einblenden, je nachdem welche Objekte Ihr zusammen bearbeiten oder rendern wollt. Dazu müsst Ihr einfach nur die [Shift]-Taste gedrückt halten und die Layer-Buttons anklicken. Nicht ausgewählte Layer werden so der Auswahl hinzugefügt und eingeblendet, ausgewählte Layer können auf diese Weise abgewählt und somit ausgeblendet werden.

Der Layer, der bei der Auswahl mehrerer Layer zuletzt ausgewählt wurde, ist der aktive Layer, das bedeutet, neue Objekte werden in diesem Layer hinzugefügt.

Auch wenn Ihr ein Objekt in den Layern verschiebt könnt Ihr mit gehaltener [Shift]-Taste mehrere Ziel-Layer auswählen, auf diese Weise wird dieses Objekt in mehreren Layern angezeigt.

Wenn Ihr auf der rechten Seite in den Properties unter dem Punkt Render einmal auf den Button [Image] klickt, werden nur die Layer gerendert – also zu einem Bild verarbeitet, die gerade eingeblendet sind. Wenn sich zum Beispiel eure Lichtquellen gerade in einem ausgeblendeten Layer befinden, so ist das gerenderte Bild zappenduster. Eine Ausnahme ist die Kamera, die funktioniert trotzdem, das bedeutet, auch wenn sie nicht eingeblendet ist wird ein Bild gerendert.

Wenn Ihr rendert landet Ihr im UV/Image Editor, wo euch das gerenderte Bild angezeigt wird. Um in den 3D View zurück zu kommen, einfach im Panel-Header ganz links das Panel wieder umstellen.

Soweit die Aufräumaktion im Object Mode – im Edit Mode verfolgen wir eine andere Strategie um uns die nötige Übersicht und den Platz zum Arbeiten zu verschaffen.

Mit [Tab] gelangen wir in den Edit Mode. Wir wählen zwei beliebige Vertices des Würfels aus, drücken die Taste [H] für Hide (verstecken) und schon sind die beiden Vertices samt der damit verbundenen Edges und Faces verschwunden. Mit [Alt] + [H] bringen wir die versteckten Polygone wieder zum Vorschein.

Das funktioniert auch mit nicht ausgewählten Polygonen, die Tastenkombination [Shift] + [H] lässt alle nicht aktiven Polygone verschwinden und alle ausgewählten Polygone bleiben sichtbar. In unserem Beispiel bleiben die beiden Vertices mit der Edge dazwischen sichtbar.

Der Hide-Befehl ist auch wieder über den Mesh-Menu im 3D View Header zu erreichen:

[Mesh] -> [Show/Hide] -> [Show Hidden] und [Hide Selected] und [Hide Unselected]

Und wie immer wird auch der gerade aktive Befehl im Tool Shelf aufgelistet.

Zwei Vertices aktiviert (links) und mit Hide ausgeblendet (Mitte). Eine einzelne Fläche versteckt

Aktiviert Ihr im 3D View Header den Face-Auswahl-Button, wählt ein Face aus und verbergt dieses mit Hide, so bleiben die Edges und Vertices die das Face einrahmen sichtbar, nur die eigentliche Fläche dazwischen verschwindet (im oberen Bild rechts). Wählt Ihr die Edges um ein Face aus und blendet sie mit [H] aus, wird mehr als das Face versteckt. Also je nachdem, welche Art von Polygonen aktiv ist, wird mal weniger oder mehr ausgeblendet.

Das Hide-Tool kann ebenso auf ganze Objekte im Object Mode angewendet werden. Somit haben wir im Object Mode zwei Möglichkeiten um uns die nötige Sicht zum Arbeiten zu verschaffen, im Edit Mode stehen uns die Layer nicht zur Verfügung. Um ein Objekt in einem anderen Layer im Edit Mode zu bearbeiten, müssen wir erst in den Object Mode zurück, den entsprechenden Layer einblenden, das Objekt auswählen und wieder in den Edit Mode wechseln.

Mit dem Umgang mit Layern und dem Show/Hide-Befehl habt Ihr nun grundlegende und wichtige Werkzeuge kennengelernt um in Zukunft auch komplexere Szenen zu meistern ohne im Chaos zu versinken 🙂

 

Hier geht es zum Blender Tutorial Teil 17: Rotationskörper mit Spin erzeugen

3 Kommentare

  1. Hallo ich habe da ein Problem mit Blender, nähmlich das die Umgebung die erstellt habe ( Parkhaus )beim Render leider nicht sichtbar ist, nur die Text Objekte. Ist es möglich aus dieser seite Bilder zu versenden, ich glaube ,sie können sich damit ein Besseres Bild von der ganzen Sache machen. (Transparenz ist ausgeschaltet, Lichter ein)

    Mitfreundlichen Grüßen und baldige Antwort

    TESAFiLMs Entertainemt

  2. Ok sorry, hab das Proplem bereits gefunden

    Mit freundlichen Grüßen

    TESAFiLMs Entertainment

  3. Zur obigen Formulierung: „Im letzten Layer-Button ist ein oranger Punkt aufgetaucht, der anzeigt, dass sich in diesem Layer mindestens ein aktives Objekt befindet.“
    Es gibt immer nur ein einziges aktives Objekt. Besser sollte es heißen „… dass sich in diesem Layer das aktive Objekt befindet. (Ich arbeite mit der Version 2.75. Sollte es in älteren Versionen anders sein, …)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Blender Tutorial Teil 15 - Organische Objekte erstellen - […] Hier geht es zum Blender Tutorial Teil 16: Mehr Übersicht durch Ebenen und Ausblenden von Objekten […]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.